Der FMS-Video zu den Hintergründen des Engagements

Der FMS-Video zu den Hintergründen des Engagements

Selfcheck, Preismonitor, eine Melde- und Beratungsstelle und vieles mehr: Warum engagiert sich Faire Märkte Schweiz (FMS) für die Transformation hin zu nachhaltigen Märkten und setzt sich ein für faire und gerechte Märkte im Interesse aller Akteure ein, auch der schwächeren Vertragsparteien?

Stefan Flückiger, Präsident Faire Märkte Schweiz, erläutert die Hintegründe im FMS-Video.

Strategische Ziele und Mission – um Missstände zu lösen

Der FMS engagiert sich deshalb für faire Märkte, in denen ein förderlicher Wettbewerb im Interesse aller Akteure sichergestellt wird und setzt sich ein für eine Preisbildung, in der überhöhte Konsumentenpreise vermieden und angemessene Produzentenpreise bezahlt werden. Den Produzentinnen und Produzenten ist die generierte Wertschöpfung aufwandgerecht und fair zu entschädigen.

FMS legt den Fokus gezielt auf missbräuchliche Verhaltensweisen marktmächtiger Unternehmen sowie unfaire Handelspraktiken und zeigen entsprechende Fälle transparent auf und fördert den Wandel hin zu nachhaltigen und tiergerechten Ernährungssystemen, in denen die Konkurrenzfähigkeit zukunftstauglicher Produkte ansteigt, die Preise vermehrt nach den effektiven Kosten leistungsfähiger Betriebe kalkuliert werden (Kostenwahrheit inkl. Kosten Ökologie, Tierwohl) und das Wohlergehen von Mensch, Tier und Umwelt gefördert wird.

Ganz wichtig dabei ist die Förderung von Diskussion und Dialog in der Gesellschaft zu Fairness und zukunftsweisenden Marktsystemen und die Formulierung von Empfehlungen zuhanden der Politik.

Teil von Faire Märkte Schweiz – FMS werden

Möchten Sie Teil der Bewegung von FMS werden? Tragen Sie sich noch heute ein als Mitglied: https://fairemaerkteschweiz.ch/unterstutzen/#mitglied

Folgen:

Weitere Beiträge

Getreide schiesst aus der Getreidereinigungsmaschine in einen Auffangbehälter und wird von einer Hand geprüft.

Monatsbericht Mai

Letzte Woche ereignete sich ein wichtiger Meilenstein in der jungen Geschichte von Faire Märkte Schweiz: Am 22. Mai 2024 haben wir die erste Anzeige bei

Fair vom Feld: Direktvermarktung gegen das Kleinbauernsterben

Viele Bauern geben auf, die Knochenarbeit lohnt sich oft nicht mehr: Im Berggebiet etwa beträgt ihr Stundenlohn gerade einmal knapp 13 Franken, wie eine aktuelle Studie des Bundesrates aufzeigt. Eine Lösung: Direktvermarktung und alternative Absatzkanäle. Ein neues Projekt will hier ansetzen, denn trotz steigendem Bewusstsein für lokale Produktion ist Direktvermarktung noch lange kein Selbstläufer, der Absatz harzt.